Essstörungen

Magersucht (Anorexia nervosa) ist eine Erkrankung, bei der sich das Selbstbild und die eigene Körperwahrnehmung soweit verändert haben, dass die Gewichtsabnahme zum Inhalt des Denkens und Handelns geworden ist. Die Betroffenen empfinden sich trotz oft deutlichem Untergewicht als „zu dick“; sie entwickeln eine große Angst vor Gewichtszunahme und ein sehr eingeschränktes Essverhalten; als weitere Maßnahmen zur Gewichtsabnahme können Erbrechen, Abführmittelmissbrauch und exzessive körperliche Aktivität hinzukommen.

Hauptmerkmale der Bulimie (Bulimia nervosa) sind Heißhunger- oder „Fressanfälle“, meist gefolgt von selbst herbeigeführtem Erbrechen oder Abführmittelmissbrauch. Die Essanfälle werden dabei oft durch persönliche Stresssituationen ausgelöst, können für Betroffene jedoch auch zur „Gewohnheit“ werden. Betroffene sind häufig permanent mit allem beschäftigt, was mit Essen, Körpergewicht, Diät und Figur zu tun hat.

Beim Binge Eating kommt es zu phasenweisen Heißhunger- und Fressanfällen mit Verlust der bewussten Kontrolle über das Essverhalten. Betroffene erbrechen hier meist nicht, sodass sie langfristig häufig unter Übergewicht leiden.